Die Notfallseelsorge Jena und Saale-Holzland-Kreis

Die Notfallseelsorge gibt es in Jena seit 1994. Sie wurde auf Initiative des damaligen evangelischen Klinikpfarrers, Jochen Heinecke,  gegründet. Herr Heinecke hatte durch seine Arbeit als Klinikseelsorger intensiven Kontakt mit dem behandelnden Personal (Notärzte, Krankenschwestern, Pfleger, aber auch mit dem Einsatzpersonal von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst). In Zusammenarbeit mit dem damaligen leitenden Notarzt der Uniklinik, Dr. Jens Reichel, wurde der Gedanke geboren, eine Betreuungsstruktur für akute Notfälle in Jena zu schaffen. 

Bis zum Jahr 2003 wurde die Notfallseelsorge ausschließlich von Pfarrern durchgeführt. Als dann  die Einsatzhäufigkeit so zunahm, dass es über die Kräfte von vier oder fünf Pfarrern hinausging, wurde der Gedanke geboren, die Notfallseelsorge auf eine breitere Basis zu stellen. Jochen Heinecke hatte hierzu ein Curriculum erarbeitet. So wurden 2003 erstmals etwa 20 Interessenten ausgebildet. Die heutigen Träger der Notfallseelsorge Jena und SHK sind die Stadt Jena, der Landkreis Saale-Holzland, der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Jena sowie die Katholische Pfarrgemeinde  St. Johannes Baptist.

 

Derzeit arbeiten im Team 12 aktive Mitglieder.  Unsere Arbeit ist ehrenamtlich und unentgeltlich. Mit einen 24-Stunden- Bereitschaftsdienst sichern wir über das gesamte Jahr die Notfallseelsorge ab. Unser Einzugsgebiet ist die Stadt Jena sowie der gesamte Saale - Holzland - Kreis. Die Teamleitung führt Frau Sabine Köhler mit Unterstützung von Evelin Groß und Sandra Grüßung.